Archiv für März 2011

Video: Die drei dicken Schweinchen – arabische Angry-Birds-Version

iPhone-App trifft Twitter trifft Revolution in Nordafrika, das Ganze mit einem alten Märchen als Vorlage. Gute Idee, toll umgesetzt.

Das Original stammt von dieser Seite.

Starman: Der letzte Funkspruch des Kosmonauten vor dem Crash in die Erdatmosphäre

Dies ist wohl eine der krassesten Geschichten, die ich je gelesen habe:

„Starman“ tells the story of a friendship between two cosmonauts, Vladimir Kamarov and Soviet hero Yuri Gagarin, the first human to reach outer space. The two men were close; they socialized, hunted and drank together.

In 1967, both men were assigned to the same Earth-orbiting mission, and both knew the space capsule was not safe to fly. Komarov told friends he knew he would probably die. But he wouldn‘t back out because he didn‘t want Gagarin to die. Gagarin would have been his replacement.

In seinem letzten Funkspruch vor dem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre schreit Komarov in Todesangst und verflucht die Leute, die ihn auf diesen selbstmörderischen Trip geschickt haben. Die russischen Verantwortlichen können nur noch die geschmolzenen Überreste von Komarovs Körper finden.

Das Buch Starman erzählt diese atemberaubende Geschichte um Freundschaft, Tod und entsetzliches politisches Versagen. Der Artikel auf Krulwichs Blog npr.org schildert die Story in all ihrer Dramatik. Es ist wirklich unfassbar, was sich damals zugetragen hat.

Definitive Leseempfehlung.

Hauptstadtjournalisten äußern Bedenken zu Twitter (Video)

Twitter Fail Whale

„20 Minuten lang diskutieren die Hauptstadtjournalisten mit dem stellvertretenden Regierungssprecher über Twitter als politisches Medium – ein äußerst instruktives Video zum Zustand des Journalismus.“

So schreibt Robin Meyer-Lucht auf carta.info, auf die ich gerne verweisen möchte. Daher gibt’s kein Embedding, sondern nur den Link zum Carta-Artikel mit dem Video, in dem die hohe Journalistenschar darüber diskutiert, warum Regierungssprecher Steffen Seibert nun per Twitter mit allen kommuniziert und nicht mehr allein mit ihnen.

Epic Beard Man: 2747 Zahnstocher im Bart

*Strg-c-Strg-v* The Fu…? But but but why…? Egal, sieht geil aus.

Dubstep-Robot-Dance auf verlassener Tankstelle

The Fu…? But but but why…? Egal, sieht geil aus.


(via Nerdcore)

Cooles Lernvideo für angehende Roboter und 80ies-Nostalgiker.

Robot Dance Contest Loser

In den Kommentaren unter dem Artikel wurde übrigens auf den Bill-Cosby-Dubstep-Dance verwiesen. Den solltet ihr euch hier unbedingt geben. (Gut, dass wir verglichen haben!)

Unfall in Lichtschwerter-Fabrik (Polish Special Effects Manufacturers)

Okay, Lichtschwerter werden hier nicht hergestellt. Der Vorfall ereignete sich in einer polnischen Stahlfabrik und ging zum Glück glimpflich aus – und sorgte nebenbei noch für einen coolen Effekt:

Lobbyist der Musikindustrie als Urheberrechtsvertreter in der EU?

Dr. Tilman Lüder (Referatsleiter der Urheberrechtsabteilung in der Generaldirektion Binnenmarkt) verlässt die EU-Kommission. „Öhm, wayne?“ Stimmt eigentlich, wäre da nicht die Meldung, dass der frei gewordene Posten von einer ehemaligen Vertreterin der Musikindustrie besetzt werden soll.

Die frei gewordene Stelle des ‘Head of Unit’ soll den Quellen zufolge von dem ehemaligen Leiterin für Rechtsfragen der IFPI (International Federation of the Phonographic Industry, also dem Weltverband der Phonoindustrie) besetzt werden. Unseren Quellen zufolge handelt es sich wohl um Maria Martin-Prat.
(via netzpolitik.org)

Lobbyismus ist ein Grundproblem der Politik unserer Zeit. Auch wenn ich prinzipiell den Gedanken der Interessenvertretung nachvollziehen kann, so wird doch insgesamt die Industrie stark bevorzugt. Moment, habe ich da gerade „Buchtipp“ gehört? Hier, bitte. Zu den erbärmlichen Versuchen der Industrie gegen illegale Downloads vorzugehen, wurde inzwischen genug gesagt.

Facebook-Weisheit des Tages

„Kids are like farts: You just love your own.“

Konzertbericht: Mogwai, 29.03.2011 in Berlin (Huxley’s)

Mogwai Berlin Huxleys live Konzert new album

Wieder zu spät: Um etwa halb 10 steige ich aus der Bahn in Kreuzkölln, um mehr oder weniger orientierungslos Richtung Huxley’s Neue Welt zu schlingern. Ich betrete gerade die prall gefüllte Halle, wo heute abend die Post-Rock-Legende Mogwai spielen wird, und die Vorband ist schon mit der halben Setlist durch. Sagte ich Vorband? Hm, trifft es nicht ganz. Hinter dem Namen „RM Hubbert“ verbirgt sich tatsächlich nur ein einzelner, übergewichtiger Mann, der Instrumentalsongs auf seiner Akustikgitarre spielt. Auf den ersten Blick bizarr. Der untersetzte Hubbert wirkt eher wie jemand, der sich auf den Weg in eine schottische Bar verlaufen hat und dabei aus Versehen auf der Bühne gelandet ist und nur vor einigen tausend Leuten sitzt. Das Spiel ist dennoch sehr gefällig und zeugt von Können. Allerdings ist der Sound leider ziemlich dünn (nicht mal ein Plektrum benutzt er) und wird vom Geplapper der zahllosen Besucher fast komplett überdeckt.

Eine eigenwillige Wahl, dieser RM Hubbert, doch obwohl er die Performance Mogwais stark konterkariert, passt es irgendwie. Keine wilde Show, kein übertriebenes Gefrickel. Am Ende bleibt nur der Sound. (mehr…)

Hat Demokratie doch einen Zweck? (SPOILER: Öhm…)

„Wann lernen es die Leute endlich? Demokratie funktioniert einfach nicht.“ (Homer Simpson)

Coward Tower is Afraid

Ein kurzer Gedankenschub am Abend: Haben Sie die Ereignisse heute eigentlich auch irritiert? Die Bahn stoppt (vorübergehend) Stuttgart 21. Die FDP ist jetzt für den schnellstmöglichen Atomausstieg, glaubt man den Worten von Generalsekretär Christian Lindner. Man hat den Eindruck, die Wahlen vom Wochenende mit der vernichtenden Niederlage für die CDU in Baden-Württemberg hätten den ersehnten Erfolg gehabt. Die Bürgerbegehren gegen das umstrittene Bahnprojekt und der Protest gegen die Kernkraft wurden erhört!

Nun ja, abwarten. (mehr…)