Archiv für April 2011

Scriptkiddies, aufgepasst: Hacker-Code zum Selbertippen

Hackers gonna Hack - de Maizière

Lustiges Gimmick, das ich gerade bei Geekologie entdeckt habe. mit dem Hacker Typer könnt ihr durch wilde Tastatureingaben einen Hacker-Code generieren, der stilecht in Grün auf Schwarz über den Bildschirm läuft. Ideal, falls ihr mal Kollegen beeindrucken wollt, die an eurem PC vorbeilaufen. Nachteil: Höhere Wahrscheinlichkeit, dass das BKA auf euch aufmerksam wird.

Hier entlang: Hacker Typer
btw: Das de Maizière-Bild gibt’s auch als T-Shirt. :)

Gut, dass wir verglichen haben: Charlton Hestons Rede nach Columbine

Ich hatte vor kurzem die Q&A eines Zeugen des Columbine-Massakers von 1999 hier gepostet. An dieser Stelle wollte ich noch etwas recht Interessantes erwähnen, was am Rande damit zu tun hat. Die Rede des inzwischen verstorbenen Schauspielers/NRA-Mitglieds Charlton Heston, welche im Anschluss an das Schulmassaker gehalten wurde, weicht z.T. deutlich von der Version ab, die in Michael Moores preisgekrönter Doku „Bowling for Columbine“ zu sehen gewesen ist. Hierzu der Kommentar eines Users:

„[…] Heston NEVER says „From my cold dead hands“ in this speech as Moore tries to portray. […]
Notice also that Heston is very concerned about the recent events and speaks specifically about those who are trying to blame them on the NRA.
He also prophetically addresses those who seize „soundbite(s) out of context“ in order to ridicule NRA members.“

Es ist gewiss nicht überraschend, dass Michael Moore nicht so wirklich objektive Dokus macht. Dennoch sollte man dies historisch noch einmal korrekt darstellen. Sonst ergeht es euch so wie meinen Mitschülern damals, die Fahrenheit 9/11 für eine ernstzunehmende Dokumentation gehalten haben und hinter George W. Bush ein durchtriebenes und geschickt täuschendes Genie vermutet haben. (Derselbe Mann also, der einen Satz hervorgebracht hat wie „Rarely is the question asked: Is our children learning?“)

Hier die Rede von Heston. Interessant ist auch der Vergleich der Rede mit Moores Version. Zeigt gut, wie man Inhalte manipulieren kann. Just fyi

Kick-Ass IRL: Superhelden-Truppe New York Initiative will Prostituierte vor Serienkiller beschützen

New York Initiative - Superhelden im Real Life?

Der Gedanke an Superhelden in der wirklichen Welt (also der wirklich wirklichen) mag etwas gewöhnungsbedürftig erscheinen. Zumal so Spielereien wie übermenschliche Kräfte meist nicht existieren und die vermeintlichen Helden nicht mit Erfolg glänzen dürften. Die New York Initiative ist in dieser Hinsicht jedoch etwas anders. Bei der Truppe handelt es sich um Bürger, die offensichtlich in Martial Arts geschult sind, und es sich zum Ziel gemacht haben, Prostituierten in New York bei der Abwehr von Gewalttätern zu helfen.

„Members of the New York Initiative are trained in martial arts, and use weapons. They can be found on the New York Initiative Facebook Page, and have also issued a statement to sex workers and are offering concrete systems in which they can be employed for protection on this Craigslist New York ad.“

Diese Maßnahmen erscheinen nötig, da im Umkreis von New York der so genannte Long Island Serienkiller in den letzten Jahren 10 Prostituierte umgebracht hat. Vier von ihnen boten ihre Dienste online an, zwei von ihnen hat er via Craigslist gefunden und ermordet. Die Polizei arbeitet seit Jahren an dem Fall und ist bis heute ohne eindeutige Spur. (mehr…)

Monarchie

In England fand heute irgendso eine Hochzeit statt und alle reden darüber. Gibt’s dort eigentlich immer noch diese komische Monarchie?

The Queen on Facebook

How to Improvise

Ein kleines Lehrstück in Sachen Improvisation liefern Wayne Brady, Ryan Stiles und Colin Mochrie (v. l. n. r.) in der Show ‚Whose Line Is It Anyway?‘ von anno dazumal. Großartig.

Hey, spielt der mittlere Typ nicht auch in ‚Two and a Half Men‘ mit?

Video demonstriert, wie Piraterie den Menschen schadet (SPOILER: :‘( )

Subtile… ähem „subtile“ Anti-Piraterie-Werbung, die uns zeigt, was passiert, wenn wir Filme für umme im Internet anschauen. So wie ich den Spot verstanden habe, verliert die eine Frau, die im Hintergrund den Pudel an der Stange hochhält, dann ihren Job.

Wirtschaft ist manchmal so verflixt kompliziert. Gut, dass man mir den Zusammenhang in verständlicher Form erklärt. Danke, Filmindustrie.

Aber hey, vielleicht könnte es auch daran liegen, dass die Filme und TV-Shows, die ihr produziert, mit zunehmendem Maße SCHEISSE werden. Ich hoffe, das war jetzt nicht zu subtil. Wer mehr zu diesem Punkt erfahren will, dem empfehle ich den Artikel ‚The Day the Movies Died‘ von Mark Harris. Sehr lesenswert.

Die Wahrheit über Diskussionen im Internet

In der comment-Sektion der Website Ars Technica wurde ein interessanter Versuch gestartet. Der Autor schreib am Ende seines Artikels, man solle das Wort „bananas“ in den Kommentarbereich posten, wenn man den Text tatsächlich bis hierhin gelesen hatte.

Das Ergebnis seht ihr (aufgrund der Größe des Bildes) auf der nächsten Seite. Hier gibt’s den Screen aber auch direkt in Groß. (mehr…)

Super Mario mit einer Portal-Gun

Mario mit einer Portal-Kanone – wie Dorkly treffend bemerkt: „The shortest distance between two objects is a straight line. Or a portal.“


Zur Website

Der KiKa klärt auf: Wie man eine Erektion verbirgt

Seriously?

Karikaturen-Workshop als Video

Karikator von Conan O' Brien, US-Late-Night-Talker

„In this film “Funny Bones” artist John Kascht gives us a behind the scenes look at the creation of his portrait of Conan O’ Brien, explaining his artistic process and approach to caricature.“