Nicht so grün: Homegrown Marihuana verantwortlich für 1% des Gesamtenergieverbrauchs

Answer: Weed

Hm, an der Headline sollte ich noch arbeiten… Anyway, in einem kürzlich veröffentlichten Bericht fanden Wissenschaftler heraus, dass der Eigenanbau von Marihuana zu Hause 1% des Gesamtenergieverbrauchs in den USA ausmacht. Dies entspreche Energiekosten von ca. $5 Mrd. im Jahr. Für Umweltaktivisten und unsere grünen/Grünen-Moralisten mag dies nicht das beste Argument sein für die Forderung „Legalize it!“. Allerdings wird der zu Hause gezüchtete Stoff auch erst wegen seiner Illegalität zur Notwendigkeit. Alle Potheads, Grasliebhaber und Sympathisanten der Bewusstseinserweitrung sollten sich trotzdem mal die Zahlen geben:

„While 1% may not seem like a lot, the report claims that smoking one single Cannabis joint is equivalent to running a 100-watt light bulb for 17 hours. That Cannabis cigarette carries two pounds of CO2 emissions.“

„Each four-by-four-foot production module doubles the electricity use of an average U.S. home and triples that of an average California home. The added electricity use is equivalent to running about 30 refrigerators. Processed Cannabis results in 3000-times its weight in emissions. For off-grid production, it requires 70 gallons of diesel fuel to produce one indoor Cannabis plant, or 140 gallons with smaller, less-efficient gasoline generators.“
(via Huffington Post)

Den Originalartikel findet ihr hier. Wir merken: Grün ist nicht gleich Grün.

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • Google Bookmarks
  • StumbleUpon
  • Reddit