SafeHouse: Wall Street Journal startet Wikileaks-Konkurrenten – und failed

Mal zwei Meldungen im Vergleich. Gestern lese ich, dass das Wall Street Journal einen Wikileaks-Konkurrenten ans Netz bringt: WSJ SafeHouse. Dort sollen Informanten wie bei Julian Assanges Netzwerk Insider-Informationen anonym an den Mann bringen können. Auf der Website wsjsafehouse.com heißt es:

Documents and databases: They‘re key to modern journalism. But they‘re almost always hidden behind locked doors, especially when they detail wrongdoing such as fraud, abuse, pollution, insider trading, and other harms. That’s why we need your help.

If you have newsworthy contracts, correspondence, emails, financial records or databases from companies, government agencies or non-profits, you can send them to us using the SafeHouse service.“ Und als Zusatz: „Keep your identity anonymous or confidential, if needed.“

Einen Tag später erfahre ich (erneut via Wikileaks‘ Facebook-Seite) von einem interessanten Artikel im britischen Guardian zu der WSJ-Seite:

„SafeHouse, which launched on Thursday to allow anyone to upload documents to the Journal, has been described by one encryption analyst as a „total anonymity failure“ that could compromise the security of whistleblowers.

Other researchers have told the Guardian that SafeHouse needs „basic improvements“ and that – in its current state – should not have been launched.“

Toller Start für die SafeHouse-Seite. Ich finde es eher merkwürdig, dass das Wall Street Journal nun auf dieselben Methoden zurückgreift, für die Julian Assange von den USA gejagt wird. Pikant: Bei Fox News haben einige Hosts die Tötung Assanges gefordert. Der konservative US-TV-Sender Fox und das Wall Street Journal gehören beide zum Medienimperium von Rupert Murdoch. Da scheinen die verhehrten Medien auf den Zug des Erfolges aufspringen zu wollen. Ein trauriges Beispiel für die Doppelmoral im Geschäft.

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • Google Bookmarks
  • StumbleUpon
  • Reddit