Googles ‚What Do You Love‘ und ein Bonus fürs Wochenende

Wer mit der Mundakrobatik am späten Abend nichts anfangen konnte, für den habe ich als Bonus noch ein paar Web-Entdeckungen:

Zum einen hat Google heimlich „What Du You Love“ gestartet. Auf der Seite WDYL.com könnt ihr eine Anfrage zu eurem Lieblingsthema starten und Google wirft kurz darauf ein paar Seiten mit Fotos, Videos, Übersetzungsvorschlägen, 3D-Ansichten, Blogs etc. raus, die alle etwas damit zu tun haben.

Chip.de vermutet, dass Google die Seite in Zukunft nutzen will, um auf diverse andere Web-Dienste des Unternehmens zu verweisen. Eventuell möchte Google damit auch noch mehr über seine Nutzer erfahren. Mehr dazu erfahrt ihr im Artikel auf Chip.de.

Abgesehen von dieser zunehmenden Googelisierung des Netzes, gibt es auch Lustiges zum Thema. Ratet mal, was als eines der ersten Suchwörter gebraucht wurde.

Googles What Do You Love - Fucking
(hier in GROSS, via reddit)

„Measure popularity of fucking on the web.“ „Start a fucking blog.“ LMFAO. Noch ein paar (Eigen-)Entdeckungen:

- So sollte eine Website nicht aussehen: Blindtext-Fail im WWW von dem IES

- Und die wohl creepigste „File Not Found“-Seite im gesamten Netz: ARD… oh mann

- Die Beta zu Turntable.fm ist bislang leider nur in den USA gestartet. Das Ganze scheint so eine Art DJ-Projekt/-Radio zu werden. Sympathisch mir die Seite aber vor allem deshalb: Lest euch mal den letzten Punkt des Newsletters on Turntable.fm durch.

- Und wer noch E-Mails für den Spam-Verteiler braucht, schaut auf der Facebook-Seite zu Google Plus vorbei, wo ein paar Deppen eine Einladung zu Googles Online-Dienst bekommen wollen, indem sie ihre Mail-Adressen öffentlich posten. Und dann beschweren sich Leute, wie man im Internet mit ihren Daten umgeht…

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • Google Bookmarks
  • StumbleUpon
  • Reddit

1 Antwort auf „Googles ‚What Do You Love‘ und ein Bonus fürs Wochenende“


  1. 1 Googles „Bad Words“ enthüllt « The Dead Cat Bounce Pingback am 29. Juli 2011 um 19:36 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.