Cams21-Razzia: Hausdurchsuchung und Beschlagnahmung von Bildmaterial bei Stuttgart21-Gegnern

Cams21
Bildquelle

Die Bahn ist mit ihrem Stresstest zufrieden. Etwas weniger Keine Media-Coverage gab es hingegen für die Hausdurchsuchungen bei den Leuten von Cams21. Diese stellten in Stuttgart direkt vor Ort gefilmte Bilder von Handys und Webcams online. Besonders im Zusammenhang mit den Protesten um Stuttgart 21 präsentiert die Seite zahllose ungefilterte Videos und Streams von den Ereignissen.

    In den frühen Morgenstunden wurden bei mehreren Mitgliedern von Cams21 Hausdurchsuchungen durchgeführt. Die Kriminalpolizei stand zeitgleich mit drei bis vier Mann (KHK KDK PHM POK Wikipedia Liste Polizeilicher Abkürzungen) und einem druckfrischen Durchsuchungsbefehl vor den Türen der Privatwohnungen.

    Der Text des Durchsuchungsbefehls lautete:

    „Ermittlungsverfahren gegen … u.a. wegen gemeinschaftlicher, gefährlicher Körperverletzung u.a.“

    „Beschlagnahme von: Videoaufzeichungen und Bildaufnahmen über die Vorkommnisse am 20.06.2011 auf dem Gelände der Baustelle für das Grundwasermanangement an der Straße am Schlossgarten in Stuttgart“

    Es wurde die Herausgabe von Fotos und Filmen zum 20.06.2011 verlangt. Sollten diese nicht freiwillig herausgegeben werden, wurde mit Beschlagnahmung sämtlicher Gerätschaften gedroht.

(cams21, via Bei Abriss Aufstand; Dank an Anna)

Die Bilder und Videos sind nach wie vor auf der Website von cams21.de einsehbar.

Was Einschätzungen von unabhängigen Journalisten angeht, kann ich leider nix liefern, da die unabhängigen Medien meines Wissens nach nicht darüber berichtet haben. Irgendwie bitter.

edit: Schöne Link-Sammlung auf freitag.de. Dabei handelt es sich wohlgemerkt um einen Blog.

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • Google Bookmarks
  • StumbleUpon
  • Reddit