For the Lulz: The Cultural Roots of Anonymous

Wired hat eine Reihe, in der sie versuchen, dem Phänomen ‚Anonymous auf die Spur zu kommen‘ (Anonymous – Behind the Mask). Im neuesten Artikel geht das Magazin – wie gewohnt in Überlänge – auf den Ursprung von Lulz und die Bedeutung des Streichespielens für die Anynomous-Kultur ein:

The trickster isn’t the good guy or the bad guy, it’s the character that exposes contradictions, initiates change and moves the plot forward. One minute, the loving and heroic trickster is saving civilization. A few minutes later the same trickster is cruel, kicking your ass and eating babies as a snack.

The conversation about Anonymous points to this trickster nature, veering between praise and fear, with the media at a loss for even how to describe them.

We’ve tried hacker group, notorious hacker group, hacktivists, the Internet Hate Machine, pimply-faced, basement-dwelling teenagers, an activist organization, a movement, a collective, a vigilante group, online terrorists, and any number of other fantastical and colorful terms. None of them have ever really fit. Anonymous has constantly forced us to reach for the thesaurus — revealing that as a whole, we in the media have no idea what Anonymous really is or what it means.

It wasn’t until I downloaded and listened to Lulz: A corruption of LOL’s second album, Corruption, that I grasped what Anonymous really is.

It’s a culture. […]

The lulz (a corruption of LOL, online shorthand for laugh out loud) is the most important and abstract thing to understand about Anonymous, and perhaps the internet itself. The lulz is laughing instead of screaming. It’s a laughter of embarrassment and separation. It’s schadenfreude. It’s not the anesthetic humor that makes days go by easier, it’s humor that heightens contradictions. The lulz is laughter with pain in it. It forces you to consider injustice and hypocrisy, whichever side of it you are on in that moment.

In the culture of Anonymous, the lulz is the reason for doing. Anonymous wasn’t made for easy times; the trickster sleeps when all is well.

Kompletter Artikel hier: Anonymous 101: Introduction to the Lulz (via Nerdcore)

Den Artikel werde ich mir bei Zeiten genauer durchlesen. Die Culture-Hypothese hat durchaus viele interessante Aspekte, insbesondere da Anonymous-Leute viele Verhaltensweisen mit Gleichgesinnten teilen. Dennoch würde ich den Fokus anders legen.

Anonymous ist in meinen Augen vor allem eines: Ein Name.

Die Tatsache, dass jeder Anon sein kann (oder es auf 4Chan per Standard-Einstellung ist), zeigt nicht nur die Beliebigkeit, sondern auch die Universalität dieses Namens. Dadurch entsteht im Endeffekt der bekannte Hivemind, der sowohl gesteuert wird als auch seinen eigenen Willen hat. Der Einheitsname macht alle gleich, jeder kann sich einbringen, bewertet wird die Idee und nicht das Prestige.

Mehr noch: Der Name steht (symbolisch wie wörtlich) für Anonymität. Eine Art Schutzmaske, die auch zum bekannten Troll-Verhalten führt.

Am wichtigsten ist das Ganze imo jedoch, wenn es zu politischen Aktionen kommt: Jeder kann unter dem Namen Anonymous Proteste ankündigen (vergleichbar mit der Form des Luddismus). Das System ist dadurch einigermaßen narrensicher, dass letztlich der Hivemind, bzw. andere Hacker dahinter stehen müssen.

Anonymous ist Name, Kultur… Idee? Die Möglichkeiten dahinter kann man sich wahrscheinlich gut vorstellen.

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • Google Bookmarks
  • StumbleUpon
  • Reddit