Archiv für Juni 2012

The Midnight Archive – Old Machines

Tim Mullen hat eine große Leidenschaft für ungewöhnliche (und teils nicht ungefährliche) Vintage-Maschinen. In dieser Folge von Midnight Archive führt er durch sein Kuriositätenkabinett.


(Direktlink, via Nerdcore)

Bitmap-Mario aus Kreide: 3D-StreetArt im Time-Lapse

Chris Carlson zeichnet einen Mario aus NES-Zeiten mitsamt passendem Controller. Für sein 3D-Straßenkunsterwerk benötigte er elf Stunden, sowohl die Entstehung im Time-Lapse als auch das Ergebnis können sich sehen lassen. Sogar an das Controller-Kabel hat er gedacht.


(Direktlink, via KFMW)

Die klassische Einspielung des Mario Themes stammt von The Boston Pops.

Google X Labs: Supercomputer lernt selbstständig das Erkennen von Katzenbildern

Die Google X Labs, die sonst an selbst fahrenden Autos und den Google Glasses tüfteln, haben mit Hilfe von eines gigantischen Rechner-Verbundes die Arbeit neuronaler Netzwerke simuliert. Und wofür? Um Katzen zu erkennen. Katzen!

To find them [cats], the Google research team, led by the Stanford University computer scientist Andrew Y. Ng and the Google fellow Jeff Dean, used an array of 16,000 processors to create a neural network with more than one billion connections. They then fed it random thumbnails of images, one each extracted from 10 million YouTube videos.

The videos were selected randomly and that in itself is an interesting comment on what interests humans in the Internet age. However, the research is also striking. That is because the software-based neural network created by the researchers appeared to closely mirror theories developed by biologists that suggest individual neurons are trained inside the brain to detect significant objects.

Currently much commercial machine vision technology is done by having humans “supervise” the learning process by labeling specific features. In the Google research, the machine was given no help in identifying features.

Das ist nicht nur aus wissenschaftlicher Sicht faszinierend, es dürfte thematisch auch jeden Geek/Nerd im www ansprechen. Die bevorstehende Herrschaft intelligenter Maschinen wird über das Erkennen von Katzenbildern eingeleitet. Besser als jeder Hollywood-Film.

Hier zum kompletten Artikel von John Markoff (NY Times): How Many Computers to Identify a Cat? 16,000 (via reddit)

Emoticons, 1881

Typographical Art - Smileys and Emoticons in 1881
(Retronaut, via this isn‘t happiness)

Famous Type Writers

Männer und ihre Maschinen: Die Schreibmaschinen berühmter Autoren, von Hemingway bis Woody Allen.

Männer und ihre Maschinen - Schreibmaschinen berühmter Schriftsteller
(via fasel)

Comic: Isn‘t It Ironic?

Von The Doghouse Diaries.

Comic - Isn't It Ironic Alanis Morissette Song

TRON Laserman Show in Disneyland

Wooooo, Laser! Blinkende Lichter und Effekte kommen immer gut.


(Direktlink, via reddit)

How movie theaters should look like

The Oatmeal gibt uns einen Einblick in sein ideales Kino-Konzept. Und den Comic zur idealen Platzaufteilung im Flugzeug gibt’s gleich dazu.

The Oatmeal - Wie Kinos eigentlich aussehen sollten
The Oatmeal - Wie Kinos eigentlich aussehen sollten

Der Letzte seiner Art

Lonesome George Pinta Giant Tortoise
Foto: putneymark auf Wikimedia (CC)

Gestern ist die letzte Galápagos-Schildkröte der Unterart Chelonoidis nigra abingdoni (Pinta-Riesenschildkröte) gestorben. Die Riesenschildkröte, bekannt unter dem Namen Lonesome George, wurde ca. 100 Jahre alt. Fortpflanzungsversuche oder das Finden weiterer Artgenossen scheiterten bisher stets. Seine Art gilt damit als ausgestorben.

/sadnewsoftheday

Youtube und das Geheimnis der „301 Views“

Manch einer von euch wird über dieses Youtube-Phänomen gestolpert sein, das immer dann auftaucht, wenn ein Video innerhalb weniger Stunden ‚viral‘ wird und gleich am ersten Tag hunderttausendfach angeklickt wird: Die Likes des Videos explodieren und gehen schon in die Tausende, der Zähler für die Aufrufe friert jedoch ein bei 301.

Ich hab mich schon lange gefragt, warum es ausgerechnet diese unumstößlichen 301 Views sein müssen und bin trotz zahlreichen Vermutungen in Foren auf keine klare Antwort gestoßen.

Nun hat sich Numberphile zum Glück des 301-Mysteriums angenommen und die Verantwortlichen nach den Ursachen des Counter-Glitches gefragt. Das Erklärbär-Video hat er – natürlich – auf Youtube hochgeladen:


(Direktlink, via Geekosystem)