Google Fiber angekündigt – Internet-Geschwindigkeit von 1 Gigabit/s, 2 Terabyte Speicher, Gratis-Internet


Die Geschichte der Verbindungsgeschwindigkeit im Online-Datenverkehr nach Google (Direktlink)

Google hat sein neues Projekt Google Fiber angekündigt, welches das Internet einhundertmal so schnell machen soll, wie es heute Standard ist. Konkret plant Google Verbindungsgeschwindigkeiten von 1 Gigabit pro Sekunde! Damit könnte man ein modernes Actionspiel in wenigen Sekunden herunterladen, ein HD-Film würde kaum länger brauchen, und MP3-Dateien oder Fotos würden augenblicklich heruntergeladen. Die Übertragungsrate gilt laut Google für Download wie Upload.

Der Quantensprung in Sachen Download-Speed kommt in Verbindung mit einem Komplettpaket zu Film und Fernsehen. HD-Kanäle und On-Demand-Videos können abgerufen werden. Hierzu dient die Google TV Box, die ab Werk HD-ready ist. Eine Storage Box ermöglicht das Speichern von bis zu 2 Terabyte (ca. 2000 GB oder 2.000.000 MB) an Daten. Bis zu acht HD-Programme können gleichzeitig aufgenommen werden.

Google Fiber startet als Pilotprojekt im amerikanischen Kansas City. Dort hat Google im letzten Jahr die Infrastruktur für das HighSpeed-Netz aufgebaut. Die Einwohner von Kansas City können sich nun für die Einrichtung von Google Fiber in ihrer Straße bewerben (und eine „Fiberhood“ bilden), bei genügend Interessenten sei eine Einrichtung bis „Ende 2013″ möglich (Google Watchblog). Testen kann man Google Fiber jedoch schon vorab im Google Fiber Space.

Die Preise für Google Fiber sind ebenfalls hochinteressant: Für die Option „Free Internet“ fallen einmalig die Installationskosten von 300$ an – doch anschließend betragen die Gebühren 0$ im Monat, also Internetzugang zum Nulltarif. Um die komplette Bandbreite des Gigabyte-Netzes zu bekommen, muss man jedoch tief in die Tasche greifen: 70$ pro Monat betragen die Kosten. Für 120$ gibt’s Google TV mit allen oben aufgezählten Extras dazu. Für die letzten beiden Varianten entfallen zudem die Installationsgebühren. Verträge gelten für zwei Jahre.

Schön ist auch Googles Ankündigung, dass öffentliche Einrichtungen wie Schulen, Krankenhäuser und Universitäten sich für die Teilnahme an Google Fiber nicht eigens bewerben brauchen, wie dies bei privaten Haushalten der Fall ist.

Mehr Infos findet ihr auf Googles Website zu Google Fiber. Unten noch ein Video, das (Amerikanern) zeigt, wie man ans Google-Internet kommen kann und was es mit Fiberhoods in Kansas City auf sich hat:


(Direktlink)

*edit zu den Geschwindigkeits-Angaben

Share:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • Google Bookmarks
  • StumbleUpon
  • Reddit