Archiv für Juli 2012

Photoshop-Journalismus in Österreich

Gianluca Wallisch hat auf Twitter folgendes Bild gepostet, dass offenbar eine Bildmanipulation des österreichischen Boulevard-Blatts Die Krone enthüllt. Hierbei wurden ein Vater mit Kind sowie eine Frau aus einem Bild ausgeschnitten und im Wag the Dog-Stil in einen Kriegsschauplatz versetzt.

Photoshop-Manipulation zu Krieg in Syrien - Krone und Agentur EPA Foto im Vergleich

Ich habe leider nicht die beiden Originalquellen zum Vergleich vorliegen. Allerdings wäre dies nicht der erste Fall, bei dem die Krone die Wahrheit mittels Fotos verfälscht.

Musik für den guten Zweck: Humble Music Bundle und Hans Zimmers „Aurora“

Wer Musik mag und dabei noch gerne etwas für die gute Sache tut, der kann sich nun für ein paar Euros engagieren: Das erste Humble Music Bundle folgt der Tradition des erfolgreichen Humble Indie Bundles. Hier könnt ihr eine Auswahl großartiger Musik erhalten, indem ihr Geld für das Bundle ausgebt. Dabei könnt ihr festlegen, zu welchen Anteilen die Spende an gemeinnützige Organisationen, an die Organisatoren des Bundles oder an die Künstler selbst geht.

In diesem Humble Music Bundle sind „Favoritism“ von MC Frontalot, „Album Raises New and Troubling Questions“ von They Might Be Giants, „Best of the Valkyria Chronicles“ von Hitoshi Sakimoto, „Calling All Dawns“ von Christopher Tin, Jonathan Coultons „Greatest Hits (Plus 13 Other Songs)“, sowie als Bonus eine Remix-Scheibe von OK Go („Twelve Remixes of Four Songs“). Der mit einem Grammy ausgezeichnete Christopher Tin (Civilization 4) und Jonathan Coulton (Portal) sollten Videospiel-Fans ein Begriff sein.

Hier geht’s zum Humble Music Bundle

Zudem hat „The Dark Knight Rises“-Komponist Hans Zimmer den Track „Aurora“ geschrieben, der an die Opfer des Kinoattentats vom 20. Juni bei der TDKR-Premiere in einem Vorort von Denver erinnert. Der Erlös geht zu 100% an die Hinterbliebenen der Opfer und an die Verwundeten des Attentats.

Hans Zimmer – „Aurora“

Die Höhe der Spende könnt ihr in beiden Fällen selbst bestimmen.

Doctor’s Strike

Comic - Doctor's Strike
(via George Takei auf Facebook)

TEDTalk: Camera shows Light in Slow Motion (with 1.000.000.000.000 Frames per Second)

Auf diesem TED-Event stellt Ramesh Raskar vom MIT eine Femto-Kamera vor, die Filme mit sagenhaften 1 Billion Bilder pro Sekunde aufnimmt – schnell genug, um die Reise von Licht nachzuvollziehen! Mit der Kamera lassen sich auch 3D-Modelle von Objekten rekonstruieren, die hinter Ecken verborgen sind. Faszinierend.


(Direktlink)

London Olympics 2012 Opening with Rowan Atkinson

Mr Bean hatte bei der Eröffnungsfeier der Olympiade in London 2012 einen kurzen Gastauftritt und sorgte als Synthie-Begleitung zu „Chariots of Fire“ für etwas Erheiterung zum Beginn der Spiele. Schön, dass bei den Briten auch zu einem sportlichen Großereignis wie den Olympischen Sommerspielen der Humor nicht zu kurz kommt.

The Dark Knight Rises – Review

Eine ausführliche Rezension meinerseits zum Finale der Dark-Knight-Trilogie. Kurzform lautet: „Guter Actionfilm und würdiger Abschluss der Batman-Saga, in guten Momenten bombastisch, aber mit einigen (leider deutlichen) Fehlern.“ Wie das Einzelnen aussieht, erfahrt ihr unten. Aber hey, ihr werdet’s wahrscheinlich ohnehin im Kino anschauen (am besten im Original mit Untertiteln).

The Dark Knight Rises – Review

Die Plakate zu “The Dark Knight Rises“ (TDKR) hatten es im Vorfeld schon angedeutet: Vor pechschwarzem Hintergrund stehen die Protagonisten der Batman-Saga im starken Regen, als würde soeben ganz Gotham über ihnen zusammenstürzen. Das unheilschwangere Motiv steht sinnbildlich für TDKR. Im letzten Teil seiner Trilogie erhöht Regisseur Christopher Nolan noch einmal die Einsätze: Diesmal steht das Schicksal jedes einzelnen Bürgers von Gotham City auf dem Spiel – und nicht zuletzt das Leben ihres Beschützers selbst.

Jener hat sich zu Beginn des Films aus dem Rampenlicht zurückgezogen. Acht Jahre nach dem Tod von Harvey Dent erlebt Gotham eine Zeit des Friedens. Dank des “Dent-Gesetzes”, das zu Ehren des vermeintlichen Helden erlassen wurde, konnten zahllose Verbrecher der Stadt ins Gefängnis verbannt werden. Bruce Wayne (Christian Bale) sowie Batman hingegen sind seit den Geschehnissen von “The Dark Knight“ nicht mehr öffentlich gesehen worden. Wayne hat seine milliardenschwere Firma sich selbst überlassen und vegetiert als schwächlicher Eremit in seinem Anwesen vor sich hin.

Doch schon bald wird er wieder gefordert: Erst weckt ein Überfall der listigen Selina Kyle (Anne Hathaway) seine Neugier. Dann taucht mit Bane (Tom Hardy) eine erneute Bedrohung für die Stadt auf. Der maskierte Hüne stellt im Untergrund Gothams eine Armee zusammen. Bane, der ebenso wie einst Bruce Wayne zur mysteriösen “Gesellschaft der Schatten” gehörte, will mit aller Gewalt die Stadt ins Chaos stürzen und vernichten.

Dieses „Alles oder nichts” beschreibt zugleich das Finale der Nolan-Trilogie. Nach dem Erfolg von “Batman Begins“ erschuf der Regisseur mit “The Dark Knight” den Prototypen des erwachsenen Superheldenfilms und zugleich das Paradebeispiel für zeitgemäßes Actionkino. TDKR tritt also ein schweres Erbe an. Zu scheitern droht der Film allerdings erst an seinen eigenen Ambitionen … (weiterlesen)

2001: A Space Odyssey – Trailer Recut 2012

Wenn „2001″ dieses Jahr als Sommer-Blockbuster in die Kinos kommen würde …


(Direktlink, MoviesWithFSR, via Nerdcore)

The Expendables 2 Error Report Graffiti

„Fehlermeldung“ auf einem Plakat von The Expendables 2:

The Expendables 2 Funny Graffiti - You've placed a large amount of outdated actors in this film

You‘ve placed a large amount of outdated actors in this film. Are you sure you want to screen it anyway? (via)

Bob Ross Remix

PBS Digital Studios hat einen Remix aus Bob-Ross-Sendungen zusammengestellt und dazu einen Song mit Autotune gebastelt.


(Direktlink, via reddit)

Den Bob-Ross-Idealismus mal für einen Moment beiseite geschoben, zum Thema Autotune serviert die Nachrichtenagentur Reuters eine interessante, wenn auch wenig überraschende Feststellung: Pop music too loud and all sounds the same: official

Google Fiber angekündigt – Internet-Geschwindigkeit von 1 Gigabit/s, 2 Terabyte Speicher, Gratis-Internet


Die Geschichte der Verbindungsgeschwindigkeit im Online-Datenverkehr nach Google (Direktlink)

Google hat sein neues Projekt Google Fiber angekündigt, welches das Internet einhundertmal so schnell machen soll, wie es heute Standard ist. Konkret plant Google Verbindungsgeschwindigkeiten von 1 Gigabit pro Sekunde! Damit könnte man ein modernes Actionspiel in wenigen Sekunden herunterladen, ein HD-Film würde kaum länger brauchen, und MP3-Dateien oder Fotos würden augenblicklich heruntergeladen. Die Übertragungsrate gilt laut Google für Download wie Upload.

Der Quantensprung in Sachen Download-Speed kommt in Verbindung mit einem Komplettpaket zu Film und Fernsehen. HD-Kanäle und On-Demand-Videos können abgerufen werden. Hierzu dient die Google TV Box, die ab Werk HD-ready ist. Eine Storage Box ermöglicht das Speichern von bis zu 2 Terabyte (ca. 2000 GB oder 2.000.000 MB) an Daten. Bis zu acht HD-Programme können gleichzeitig aufgenommen werden.

Google Fiber startet als Pilotprojekt im amerikanischen Kansas City. Dort hat Google im letzten Jahr die Infrastruktur für das HighSpeed-Netz aufgebaut. Die Einwohner von Kansas City können sich nun für die Einrichtung von Google Fiber in ihrer Straße bewerben (und eine „Fiberhood“ bilden), bei genügend Interessenten sei eine Einrichtung bis „Ende 2013″ möglich (Google Watchblog). Testen kann man Google Fiber jedoch schon vorab im Google Fiber Space.

Die Preise für Google Fiber sind ebenfalls hochinteressant: Für die Option „Free Internet“ fallen einmalig die Installationskosten von 300$ an – doch anschließend betragen die Gebühren 0$ im Monat, also Internetzugang zum Nulltarif. Um die komplette Bandbreite des Gigabyte-Netzes zu bekommen, muss man jedoch tief in die Tasche greifen: 70$ pro Monat betragen die Kosten. Für 120$ gibt’s Google TV mit allen oben aufgezählten Extras dazu. Für die letzten beiden Varianten entfallen zudem die Installationsgebühren. Verträge gelten für zwei Jahre.

Schön ist auch Googles Ankündigung, dass öffentliche Einrichtungen wie Schulen, Krankenhäuser und Universitäten sich für die Teilnahme an Google Fiber nicht eigens bewerben brauchen, wie dies bei privaten Haushalten der Fall ist.

Mehr Infos findet ihr auf Googles Website zu Google Fiber. Unten noch ein Video, das (Amerikanern) zeigt, wie man ans Google-Internet kommen kann und was es mit Fiberhoods in Kansas City auf sich hat:


(Direktlink)

*edit zu den Geschwindigkeits-Angaben