Archiv für Januar 2013

Krümelmonster klaut übergroßen Leibniz-Keks und fordert als Lösegeld Kekse für Kinderkrankenhäuser

In der Überschrift steht eigentlich schon alles. Musste ich posten, einfach die Story so herrlich abgefahren ist. Und dabei soll es sich laut Bahlsen-Sprecherin nicht mal um PR handeln.

Wer hat den vergoldeten Keks geklaut, der den Firmensitz von Bahlsen in Hannover schmückte? Bei einer Zeitung ging jetzt ein Erpresserbrief samt Foto ein: Darauf zu sehen ist eine Person im Krümelmonsterkostüm. Und die fordert Leibniz-Vollmilchkekse für kranke Kinder.

Gestohlener Leibniz-Keks: Zeitung bekommt Bekennerschreiben vom „Krümelmonster“ (SpOn)

Jazz against the Machine

Wochenende, nich? Da kann man’s auch mal etwas ruhiger angehen lassen.


(Direktlink)

Meanwhile in Berlin: Gamification des aktiven Protests gegen Überwachung

Protest gegen Überwachung im öffentlichen Raum trifft auf Vandalismus trifft auf ein Real-Life-Spiel. Der britische Guardian schreibt über ein neues Phänomen in Berlin:

This is Camover, a new game being played across Berlin, which sees participants trashing cameras in protest against the rise in close-circuit television across Germany.

The game is real-life Grand Theft Auto for those tired of being watched by the authorities in Berlin; points are awarded for the number of cameras destroyed and bonus scores are given for particularly imaginative modes of destruction. Axes, ropes and pitchforks are all encouraged.

Hier weiterlesen: Game to destroy CCTV cameras: vandalism or valid protest? (Guardian)

In Berlin ist in Sachen Protest immer etwas mehr drin. Mal sehen, was Herr Friedrich und Herr Henkel dazu sagen …

Child of the 90s: Microsoft erinnert an unsere Kindheit

Ah, die Neunziger. Was für einen absoluten Blödsinn wir uns da geleistet haben. Blinkende Turnschuhe, Bauchtaschen und … Pogs. Das war irgendwie alles ziemlich bescheuert. Aber wie das nun mal mit bescheuerten Sachen aus der Kindheit so ist, hat man nostalgische Gefühle, wenn man daran zurückdenkt.

Auf diese Nostalgie setzt auch Microsoft, wenn sie den inzwischen erwachsen gewordenen Pog-Spieler von damals an den Internet Explorer erinnern. Weißt du noch, du fandest mich mal hammer. Ich war der beste Browser auf der ganzen weiten Welt.

Ja, IE, das warst du. Irgendwann einmal. Denn das ist das Dumme an Nostalgie: Sich dran erinnern ist schön. Aber heute noch mal denselben Quatsch benutzen? Nee, garantiert nicht. Und wenn, dann lieber Pogs.


(Direktlink)

Mannheimer StreetArt über Nazis

Nazis essen heimlich Döner - StreetArt Graffiti
(via StreetArt in Germany)

Deal with it

Winter-Edition.

Deal With It - Ice Slide Winter GIF
(via)

Macklemore & Ryan Lewis – „Thrift Shop (feat. Wanz)“


(Direktlink)

Der US-HipHopper Macklemore ist der erste Künstler seit 20 Jahren, der ohne Plattenvertrag auf Platz 1 der US Charts einsteigt (News), und zwar mit obigem Song „Thrift Shop“. Bin zwar noch eher von Same Love angetan, aber so oder so ist das ’ne tolle Story. Macklemore ist schon seit Jahren unterwegs, bekommt aber erst die verdiente Aufmerksamkeit. Ob er mit seinem Album „The Heist“ schon in den deutschen Charts vertreten ist, kann ich nicht sagen, da ich mich da null auskenne und zum Glück nie Radio höre.

J J Abrams führt Regie bei Star Wars Episode VII?

Star Wars Episode VII Directed by J J Abrams? Darth Vader Lens Flare

Hier die News (IGN, Fünf Filmfreunde). Ist momentan noch ein Gerücht, aber ich fand das Teaser-Bild so fantastisch. Mal sehen, ob Abrams nach Star Trek auch das andere große Star-Franchise wiederbeleben kann.

Das Recht auf Wasser


(Direktlink)

Einfach weil’s wichtig ist (und manche Dinge definitiv in die Hände von Unternehmen gehören): Ein Video zum Anschauen, ein Artikel zum Lesen und unten die Petition zum Unterschreiben. Wasser geht uns alle an. ;)

Petition bei right2water: Water is a Human Right

Als das Internet Ronny zur Hilfe eilte

Die Überschrift liest sich gerade wie der Titel eines Kinderbuchs. Vielleicht wird es das auch mal. Jedenfalls hat sich heute eine Geschichte ergeben, die so schnell, so überraschend und von so vielen Leuten auf einmal produziert wurde, wie man es eigentlich nur im Netz finden kann. Die geht wie folgt:

Ronny, der als Musiker und Blogger vom Kraftfuttermischwerk sehr beliebt ist und viele Fans hat, wurde letzten November – wie einige andere Blogger auch – von einer Fotoagentur verklagt, weil er ein Bild verwendet hat, an dem die Agentur angeblich die Rechte besitzt. (Die Fotoagentur könnt ihr in unserem Kinderbuch gerne als bösen Wolf mit Reißzähnen und Klauen darstellen.) Ronny kündigte sofort an, er wolle nicht für das Bild zahlen. Der Agentur gefiel dies gar nicht – und schickte nun sogar vor Ende der Antwortfrist eine Klage an ihn. Nun blieben als Möglichkeiten ein Vergleich oder eine Fortsetzung des Streits vor Gericht. So oder so: Das würde viel Geld kosten. Und hier kam das Internet ins Spiel:
Ronny verlinkte im betreffenden Beitrag auf ein Paypal-Konto und gab seine Mail-Addresse an. Wer ihn unterstützen wollte, konnte spenden. Und das taten sie dann auch: Es dauerte es nur einen halben Tag, bis die erforderliche Summe von 5.000 Euro zusammen war. Das reicht nicht nur, um die Agentur zu bezahlen: Es reicht sogar für den Prozess mit der Agentur, der vor dem Landgericht Hamburg stattfinden soll.

Ronny schildert das natürlich noch etwas emotionaler:

Ihr habt es echt geschafft, die komplette Kohle für einen Prozess, den hgm-press gegen mich führen will, oder besser noch gegen mich führen wird, innerhalb nicht mal eines Tages zusammenzubekommen. Und zwar soviel, dass es sogar dafür reichen wird, wenn dieser für mich komplett gegen die Wand fahren sollte, was – das will ich noch einmal betonen – nicht ausgeschlossen ist. Ich verstehe das als ein von euch an mich übertragenes Mandat, es auf diesen Prozess auch ankommen zu lassen und sich nicht im Vorfeld mit denen auf irgendwas Halbgares zu einigen. Ihr habt “Prozess” gesagt. Ihr seid bereit, diesen auch zu bezahlen. Das ist so unfassbar fantastisch! Also machen wir das so, denke ich.

Ob der zu gewinnen ist, kann ich nicht sagen, wünschen würde ich es mir allemal. Nicht mal unbedingt für mich, sondern für ein Recht, dass sich endlich der gelebten Realität anpasst, und dieser nicht weiter auf Jahrzehnte lang hinterherhinkt. Wahrscheinlich werden viele Prozesse geführt werden müssen, bis es dazu wirklich kommen wird, aber irgendwann muss man schließlich damit anfangen. Machen wir es jetzt. Auch auf die Gefahr hin, diesen zu verlieren. Irgendwann wird ihn jemand gewinnen und Ihr könnt dann alle von euch sagen, “Ich war von Anfang an dabei.” Oder so.

Und noch etwas rührender:

Ihr habt heute gemacht, dass mir die Worte fehlten. Ihr habt gemacht, dass ich kurz vor Rührung weinen musste (Echt jetz.). Ihr habt gemacht, dass ich wieder in Ruhe schlafen kann. Ihr, das, mein Internet. DANKE DAFÜR! Für jeden Cent, jeden Euro, jeden Tweet, jeden FB-Share, jeden Kommentar, jeden Trackback. Ohne euch könnte ich auch zu machen. Ihr seht toll aus!

Den kompletten Beitrag, den ihr – einfach weil es so geil ist – komplett lesen solltet, findet ihr auf KFMW: Du, Internet, ich habe Dich heute ganz besonders doll lieb und ich finde, Du solltest das wissen

Und ja, heute war so ein Tag, für den man das Internet einfach lieben muss. Ganz ganz große Story. Ich selbst hab‘ ein bisschen was beitragen können, ihr hoffentlich auch, selbst wenn ich aufgrund akuten Zeitmangels kein Posting mehr hier auf dem Blog machen konnte. Egal. Heute haben sich alle lieb. Viel Glück, Ronny. Das Netz steht hinter dir.

An dieser Stelle noch eine related News: Risikofaktor Einbettung: YouTube, Twitter und das Urheberrecht