Archiv für April 2013

Warum Netzneutralität so wichtig ist


(Direktlink, via KFMW)

Eine Zukunftsvision von Uebermorgen.TV, welche die möglichen Folgen des Endes der Netzneutralität kurz und knapp erklärt. Dystopisches Szenario, sicher. Aber die Telekom hat ja kürzlich den ersten Schritt gemacht. Das ist zugleich eine Kampfansage, welche Netzaktivisten gerne mal aufnehmen können. Für ein Aufbäumen wie zuletzt bei der grandios erfolgreichen Kampagne gegen ACTA wäre jetzt die Zeit.

Hier gibt’s übrigens eine Petition gegen die Telekom-Pläne. Zum Unterschreiben und Weiterverlinken.

Und für alle Telekom-Kunden gibt es jetzt schon eine passende Antwort an den Konzern, die man gerne teilen darf. (FB-Post).

Telekom verkündet Ende der Flatrates und verletzt Netzneutralität (ab 2. Mai bei Ihrem Telekom-Händler)

Telekom-Werbung - DSL-Drosselung und Flatrate-Einschränkung

Ab 2. Mai macht die Telekom ernst und wird eigene Angebote im Netz gegenüber der Konkurrenz bevorzugen. Sprich: Wer Angebote wie Filme und Videos, die große Datenvolumen einnehmen, zu oft bei der Konkurrenz von Zattoo, Youtube, u.Ä. anschaut, dem wird ab einem bestimmten monatlichen Volumen einfach der Hahn zugedreht und das Superhighspeed-DSL-Internet quasi unbenutzbar gemacht. Ach ja, Telekom-eigene Angebote wie Entertain bleiben davon unberührt. Netzneutralität adé. Schade, dass man jetzt nicht mal ein Gesetz zur Hand hat, das solche Praktiken verbietet. *pfeif*

Zusammengefasst klingt das wie folgt:

Neuverträge werden ab dem 2. Mai mit einer Drosselung bei bestimmten Volumina verkauft. Bei den üblichen DSL-Verträgen mit “bis zu” 16 Mbit/s wird ab 75 GB auf sechsfache ISDN-Geschwindigkeit gedrosselt, bei “bis zu”50 MBit/s ab 200 GB. Mit der gedrosselten Geschwindigkeit von 384 Kbit/s ist Internet nur noch anstrengend. 75 GB sind übrigens weniger als 10 Filme in HD schauen an Datendurchsatz benötigen, d.h. bei der Deutschen Telekom kann man im Standardtarif nur an jedem dritten Tag einen HD-Film bei der Konkurrenz anschauen. Willkommen im 20. Jahrhundert! (Markus Beckedahl, Netzpolitik.org)

Mehr dazu findet ihr hier auf Netzpolitik.org, von denen Bild und Text oben stammen (Creative-Commons-Lizenz BY-NC-SA).

Sub Pop 1000

Das legendäre amerikanische Alternative-Label Sub Pop hat zu ihrem 25-jährigen Bestehen am Record Store Day (heute) eine schicke Platte zusammengestellt. Das Ganze ist eine Remininszenz an vergangene Zeiten und eine Fortsetzung ihrer Limited Edition Compilations, die 1988 mit Sub Pop 100 gestartet sind (u.a. mit Sonic Youth und Scratch Acid damals). Das neue Album gibt’s als streng limitiertes Vinyl oder digitalen Download.

Zum Anhören gibt’s die ganze Scheibe schon komplett auf Youtube. (via Nerdcore)


(Direktlink)

meh …

Das Magazin für den Morgen.

meh ... Magazine - What Under-Achievers Read Fun
(via)

How to Write a Hit Song (Kollektivet Music Video)


(Direktlink)

Alison Brie Imitates Internet Memes

Die wunderbare Alison Brie aus meiner aktuellen Lieblings-Sitcom Community stellt bekannte Internet Memes nach, u.a. Grumpy Cat und Overly Attached Girlfriend. Das ist erwartungsgemäß charmant und witzig geworden, ähnlich wie ihr Versuch, Bilder für unsexy Gifs zu liefern.


(Direktlink, via Nerdcore)

Mit-dem-Rücken-zur-Kamera Supercut

So langsam gehen den Supercut-Machern die Ideen aus. Aber einige der Szenen sind wirklich beeindruckend. Außerdem ist der Hintergrundtrack hübsch, was für mich immer ein Argument ist.


(Direktlink, via Know Your Meme)

Yet Another Fucking Music Festival

Another Fucking Festival Parody Poster
(Neatdude.com, via KFMW)

Weitere Parodieposter zu Festivals findet ihr in diesem Beitrag.

How Animals Eat Their Food

Das Video der Stunde auf Youtube. Irre lustig.


(Direktlink)

Heute ist der 1. April …

Gema-Sitz mit ProxTube-Logo Aprilscherz

Das nur als Hinweis. Google hat mit dem Winner of Youtube und einigen Ideen vorgelegt (große Sammlung aller Scherze gibt’s auf Nerdcore). Oben die „Meldung“, dass die GEMA jetzt auf ihrem Firmensitz für ProxTube wirbt. Dürfte ein interessanter Nachrichtentag werden.