Archiv der Kategorie 'Anonymous'

Anonymous: Kampf gegen spanisches Drogenkartell

Nachdem Anonymous bereits in seiner „Operation Darknet“ gegen einen internationalen Kinderporno-Ring vorgegangen ist, legt sich das Kollektiv nun mit einem der gefährlichsten Drogenkartelle der Welt an, den mexikanischen Los Zetas (benannt nach dem letzten Buchstaben des Alphabets).

Wenn in deutschen Medien über Massaker im Zusammenhang mit den mexikanischen Drogenkriegen berichtet wird, steht dahinter in aller Regel Los Zetas. Allein die sog. Massaker von Tamaulipas haben hunderte Todesopfer gefordert. In 2011 sollen massenhaft Linienbusse entführt und deren Insassen getötet worden sein. Die Rede ist von über 500 Ermordeten, während die Regierung des Bundesstaates Tamaulipas bemüht ist, die offizielle Zahl so klein wie möglich zu kommunizieren. Immer wieder indes entdecken die Behörden neue Massengräber. […]

In einem Anfang des Monats publizierten Video, dessen Echtheit, wie stets bei Anonymous, natürlich nicht bestätigt ist, warnte ein Sprecher mit der typischen Maske Los Zetas vor. Sie hätten ein Mitglied von Anonymous entführt und sollten dieses besser unverzüglich freilassen. Sollte dies nicht geschehen, so würde Anonymous Namen und Adressen, sowie Fotos von auf der Payroll Los Zetas stehenden Personen, seien es Taxifahrer, Polizisten, Politiker, Rechtsanwälte, was auch immer, veröffentlichen. Zunächst werde man auf die Publikation verzichten. Sollte der Anonymous-Mann jedoch nicht bis zum 5. November wieder auf freiem Fuße sein, wolle man Los Zetas Strukturen offenlegen. […]

Möglicherweise um das nahende Ende der Frist in Erinnerung zu rufen, machte Anonymous jetzt im Falle eines mexikanischen Politikers namens Gustavo Rosario Torres schon einmal Ernst. Mit der bei Anonymous höchst beliebten Methode des Website-Defacement verzierte das Hacker-Kollektiv die Politiker-Site mit der eindeutigen Aussage “Gustavo Rosario gehört zu Los Zetas – Anonymous Mexiko”. Die Site zeigt zur Zeit immer noch diese Meldung, wie auch der folgende Screenshot beweist:

Anonymous vs. mexikanisches Drogenkartell Los Zetas

Die komplette Meldung sowie weitere Links findet ihr bei t3n.de.

#OccupyWallStreet: Protest in New York am 17. September – erste Bilder

Aktuelles von der Demonstration, die gerade in den USA von statten geht, findet ihr auf occupywallst.org.

Hier ein Paar erste Bilder vom Protest, der übers Internet organisiert und von Anonymous angestoßen wurde:

#OccupyWallStreet - Pic

#OccupyWallStreet - Pic

Weitere Infos findet ihr hier.

#OccupyWallStreet: Anonymous und das Internet wollen die Wall Street stürmen

Für morgen, den 17. September, hat Anonymous zur Besetzung der Wall Street in Manhattan aufgerufen:

On September 15th, the official campaign news site OccupyWallStreet.org published an Orientation Guide for those planning to attend the event. The guide provides information on pre-protest training sessions and tactical meetings, legal advices as well as suggestions of things to bring like sleeping bags, reusable water bottles, ice coolers, signs and folding chairs. It also offers information on how to avoid police confrontation and how to exercise your civil rights once encountered. (via)

KnowYourMeme.com listet außerdem Twitter-Hashtags, die mit weltweiten Aktionen in Verbindung stehen. Auch für Deutschland (Stuttgart) gibt es ein entsprechendes Tag:

#TOMALABOLSA in Madrid, Spain
#TOMALABOLSA in Valencia, Spain
#OCCUPYFDSF in San Francisco, USA
#usdorLosA in Los Angeles, USA
#TakeTheSquareWI in Madison, USA
#OCCUPYBAYSTREET in Toronto, Canada
#OCCUPYBANKOFENGLAND in London, UK
#ANTIBANKS in Lisbon, Portugal
#ANTIBANKS in Athens, Greece
#OCCUPYMARTINPLACE in Sydney, Australia
#OCCUPYBÖRSENSTRASSE in Stuttgart, Germany
#OCCUPYMARUNOUCHI in Tokyo, Japan
#OCCUPAZIONEPIAZZAAFFARI in Milan, Italy

Des Weiteren setzt Anonymous, respektive der Hacker-Arm AnonOps, anscheinend eine neue Cyber-Waffe namens #Refref ein.

Word on the street is that Anonymous has been testing out a new weapon that they intend on using tomorrow as a cyber component to a physical protest on Wall Street. The new weapon, called #RefRef, is intended to replace their current weapon, the Low Orbit Ion Cannon (LOIC). Though designed to take down websites, #RefRef is not merely an iteration on the LOIC but functions in an entirely new way.

Anonymous’ distributed denial of service (DDoS) attacks generally employ botnets to flood the target servers with requests. While the past iterations on the LOIC have increased the number of requests in the flood, #RefRef executes a DDoS from the inside out.

Mehr Infos dazu bei Geekosystem.

Lohnt sich also womöglich, da am Ball zu bleiben. Mal sehen, welche Ausmaße die Aktion annimmt.

edit: Oh, welch Zufall, heute am 16. September ist auch noch der Jahrestag des ersten Bombenattentats auf die Wall Street. Herrje.

Today is the anniversary of 1920’s Wall Street bombing. On September 16th a horse-drawn wagon stopped in front of the J.P. Morgan building. At noon, the driver disappeared into the street and a powerful explosive killed thirty-nine people and injuring hundreds more, in what Dorian Cope describes as “the first symbolic terrorist attack on American capitalism and power” […]

Mehr bei Dangerous Minds.

**UPDATE**: #RefRef war eine Falschmeldung, wie Anonymous nun bestätigt hat (s. gulli-News).

Anonymous hackt Seite des syrischen Verteidigungsministeriums

Anonymous has taken over site of the Syrian Ministry of Defense's website
(vergrößert, via)

Von der neuesten Eskalation der Gewalt in Syrien habt ihr vermutlich schon etwas mitbekommen. Inzwischen attackiert auch die arabische Liga den syrischen Präsidenten Assad, eine halbseidene, praktisch bedeutungslose UN-Resolution wurde bereits verabschiedet.

Ähnlich wie bei den Protesten in Ägypten und Tunesien schaltet sich auch Anonymous in den Konflikt mit ein. Das Website-Hacking ist zwar nicht so effektiv wie z.B. das Handeln der Gruppe Telecomix in der Ägypten-Krise, beinhaltet dafür eine Solidaritätsbekundung an das syrische Volk. Auf der Seite des syrischen Verteidigungsministeriums, die z.Z. nicht mehr erreichbar ist. Das Ganze geschieht im Rahmen der Operation Syria.

Anonymous: Tausende Kundendaten des österreichischen Gebühren Info Service gestohlen

GIS - Anonymous
Die Seite des GIS wurde gehackt. (Bildquelle)

Brisant.

    In der Nacht zum Freitagmorgen wurde die Internetseite des österreichischen Gebühren Info Service von Anonymous vollständig lahmgelegt. Nach Gulli-Informationen gelang es den Unbekannten zudem eine Datenbank mit insgesamt 211.695 Kundendaten zu stehlen. In der erbeuteten Datei, die Gulli vorliegt, sind bei rund 100.000 Personen neben der Anschrift sogar die Bankdaten unverschlüsselt hinterlegt.

    In einem anonymen Gespräch mit Gulli.com erklärte ein mutmaßlicher Mittäter der Attacke, dass man mit der Aktion demonstrieren wolle, wie gut eine Organisation wie die GIS tatsächlich auf die Daten ihrer Kunden aufpasse. Alle gestohlenen Datensätze stammen offenbar vor den Kunden, die bei GIS online ihre Rundfunkgebühren verwalten. Die GIS nimmt in Österreich ein ähnliches Aufgabengebiet wie die GEZ in Deutschland ein.

Hier den kompletten Beitrag lesen.

Anonymous: 16 Mitglieder der Hacker-Gruppe vom FBI festgenommen **UPDATE**

Anonymous - We Are Many
Bildquelle

**UPDATE**

Anonymous‘ Antwort ans FBI, im bekannten Duktus:

    Hello thar FBI and international law authorities,

    We recently stumbled across the following article with amazement and a certain amount of amusement:
    http://www.npr.org/2011/07/20/138555799/fbi-arrests-alleged-anonymous-hackers
    The statements made by deputy assistant FBI director Steve Chabinsky in this article clearly seem to be directed at Anonymous and Lulz Security, and we are happy to provide you with a response.

    You state:
    „We want to send a message that chaos on the Internet is unacceptable, [even if] hackers can be believed to have social causes, it’s entirely
    unacceptable to break into websites and commit unlawful acts.“

    Now let us be clear here, Mr. Chabinsky, while we understand that you and your colleagues may find breaking into websites unacceptable, let us tell you what WE find unacceptable:
    * Governments lying to their citizens and inducing fear and terror to keep them in control by dismantling their freedom piece by piece.
    * Corporations aiding and conspiring with said governments while taking advantage at the same time by collecting billions of funds for federal contracts we all know they can‘t fulfil.
    * Lobby conglomerates who only follow their agenda to push the profits higher, while at the same time being deeply involved in governments around the world with the only goal to infiltrate and corrupt them enough so the status quo will never change.

    These governments and corporations are our enemy. And we will continue to fight them, with all methods we have at our disposal, and that certainly includes breaking into their websites and exposing their lies.

    We are not scared any more. Your threats to arrest us are meaningless to
    us as you cannot arrest an idea.

Hier könnt ihr den Rest der Antwort lesen.

Originalmeldung: (mehr…)

AnonPlus: Anonymous plant sein eigenes Social Network

AnonPlus
Bildquelle

OMFG! Weil die Hacker-/Lulz-Truppe von Anonymous aus dem Netzwerk von Google Plus geflogen ist, planen die Anonymen jetzt die Eröffnung eines eigenen Netzwerks.

    Der Clou von Anonplus soll sein, dass die Mitglieder anonym beitreten können – was bei Angeboten wie Diaspora bereits jetzt möglich ist, wenn auch mit einem anderen Ansatz.

    Bislang gibt es von Anonplus eine Webseite, auf der das Network als „Revolution“ gefeiert wird und auf der Versprechen gemacht werden, dass es dort „keine Angst vor Zensur, Blackouts und vor dem Zurückhalten“ gibt.

(Golem.de)

    It appears that the site, while presumably including more recent social networking features and technology, will also hearkenback to Anonymous’ roots in the unregulated, largely anonymous 4chan image-board /b/. The site’s tagline, “Social Networking Anonymously” certainly raises some questions we probably won’t see answered until the site’s actual launch, which is currently unscheduled. Take that as you will.

(Geekosystem)

100%ige Anonymität auf einem sozialen Netzwerk? Klingt spannend, aber zugleich ziemlich verrückt. Immerhin dürfte vielen bekannt sein, wie die Sache bei 4Chan geendet ist. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass wir alle nachher in einem Meer aus Katzenbildern und Rage Comics ertrinken. Und das ist noch optimistisch gedacht, wenn ich lese, dass da „keine Angst […] vor dem Zurückhalten“ steht.

Hier die kompletten Meldungen auf der deutschen Seite Golem.de und bei Geekosystem zum nachlesen.

Großbritannien: Anonymous kündigt den „größten Tag“ in der Geschichte der Hacker-Organisation an **UPDATE**

Anonymous Logo

**UPDATE**

Aus dem United Kingdom habe ich nichts Großartiges in Erfahrung gebracht, dafür landete Anonymous einen anderen großen Coup:

    Booz Allen Hamilton is a massive American consulting firm that does a substantial amount of work for the Pentagon. This means they‘ve got a lot of military business on their servers—which Anonymous hacked. Today they‘ve leaked it.

    The leak, dubbed ‚Military Meltdown Monday,‘ includes 90,000 logins of military personnel—including personnel from US CENTCOM, SOCOM, the Marine Corps, various Air Force facilities, Homeland Security, State Department staff, and what looks like private sector contractors. Their correspondences could include exchanges with Booz Allen’s highly brassy staff of retired defense folk: current execs include three former Directors of National Intelligence and one former head of the CIA. Anon was also kind enough to gut 4 GB of source code from Booz Allen’s servers. Anon cites the firm’s alleged complicity in the SWIFT financial monitoring program as at least partial motive for the attack.

Hier zur kompletten Meldung auf Gizmodo. Via AnonNews.org.

Originalmeldung:
Bei Anonymous weiß man nie genau, woran man ist. Aber diese Meldung scheint mir doch mal wieder berichtenswert, denn hier scheint tatsächlich etwas Größeres zu geschehen:

    Figures at the top of hackers‘ collective Anonymous are threatening to attack the Metropolitan police’s computer systems and those controlled by the UK judicial system, warning that Tuesday will be „the biggest day in Anonymous’s history“.

    The collective is understood to be seeking to express anger over News International’s phone hacking and at the threatened extradition of WikiLeaks founder Julian Assange.

    A Twitter feed purporting to belong to Sabu, a senior figure within the group and the founder of the spin-off group LulzSec, which hacked a site linked to the CIA and the UK’s Serious Organised Crime Agency, promised two releases of information would be launched within a day.

    „Everyone brace,“ he tweeted. „This will be literally explosive. […]

    Sources close to the collective were unusually close-lipped about the targets of tomorrow’s hack, but talk within chat channels has suggested several top-level members of Anonymous are eager to launch attacks based around Julian Assange’s appeal hearing against extradition, which begins on Tuesday.“

    A follow-up message read: „ATTN Intelligence community: Your contractors have failed you. Tomorrow is the beginning.“

Den kompletten Bericht lest ihr auf der Website der britischen Zeitung Guardian. Dazu noch der passende Hinweis des Blattes:

„As is typical in the chaotic and occasionally paranoid Anonymous community, other sources close to the collective are warning some prominent members are probably engaging in „disinformation campaigns“ ahead of any action.“

Anonymous Hacktivists

Anonymous - Operation Payback

Interessante Infos von Know Your Meme zum Phänomen des Hacktivismus, das zuletzt immer öfter diskutiert wurde:

    Anonymous has been involved in activism over the years, much of it including online activity of dubious legality. In recent time, Hacktivism has become a method of choice for making their voices heard. Disrupting security systems, defacing websites, and acquiring internal information can catch the attention of huge entities like Visa and PayPal just as well as traditional sit-ins and picket lines. In the wake of Ryan Schmeary’s arrest earlier this week, here’s a brief summary of recent legal actions taken against Anonymous-led activism across the world.

Nach dem Klick findet ihr eine Info-Grafik mit den Details zu Festnahmen und gerichtlichen Nachspielen des Hacktivismus weltweit. (mehr…)

Hacktivisten: Talk über die Zukunft der politischen Aktion

Anonymous-Graffito vor einer Scientology-Kirche in Freiburg
Eigenentdeckung: Anonymous-Graffito vor einer Scientology-Kirche in Freiburg

**UPDATE**

Hier findet ihr die MP3 mit dem Talk: DRadio Wissen – Hacktivismus

Originalmeldung:
Schöner Beitrag bei DRadio Wissen über Gruppen wie Anonymous, die seit einigen Monaten zunehmend politisiert sind und gegen Unterdrückung in Politik und Wirtschaft vorgehen:

    Kommentare aus der Szene sprechen davon, Anonymous – eigentlich ein loser, nicht hierarchisch organisierter Haufen von Aktivisten – habe sich im Zuge der Wikileaks-Kampagne politisiert und viel Zulauf bekommen. Zulauf auch durch mehr oder weniger geliebte Ableger – so wird etwa LulzSec von manchen Aktivisten als Spielplatz kritisiert, auf dem Kiddies beliebige Abneigungen ausleben können. Zumindest klammheimliche Freude kommt dann aber doch bei vielen auf, wenn Attacken von LulzSec etwa gegen die CIA erfolgreich sind. Oder wenn die Mobbing-Website isharegossip.com nicht mehr erreichbar ist, weil sie angeblich von einer anderen Hackergruppe gekapert wurde.

    Die Gruppierungen, die keine Vertreter und Chefs haben, aber in der Öffentlichkeit immer wieder mit wortstarken Statements zur Verkündung und Beschreibung ihrer Aktionen auftreten, scheinen so etwas wie Keimzellen oder erste Ausprägungen ganz neuer Aktionsformen zu sein, die nicht nur politisch gezielt sind, sondern immer wieder auch Anliegen und Bedürfnisse einzelner Communities ausdrücken.

    Im Unterschied zum „Digitalen Aktivismus“, also der Nutzung des Internets für politische Aktionen, die oft auch klassische Formen digital widerspiegeln oder zur Mobilisierung dienen, erscheint solcher Hacktivismus als neues Phänomen der digitalen Welt. Alexandra Whitney Samuel definiert ihn in „Hacktivism and the Future of Political Participation“ als „gewaltfreie, rechtswidrige oder rechtlich uneindeutige Nutzung digitaler Werkzeuge für die Verfolgung politischer Ziele“ (zitiert nach André Meister, Digitaler Aktivismus und Hacktivism).

    Sind also Gruppen wie Anonymous Keimzellen einer Politisierung innerhalb der Internet-Communities, die ganz neue Aktionsformen hervorbringt? Betrachten diese Communities DDoS-Angriffe und Einbrechen in Server von Unternehmen ebenso wie Regierungen als moderne Form der Sitzblockade, als eine Art digitale Guerilla, die Computersabotage als „virtuelle Gewalt gegen digitale Sachen“ rechtfertigt?

Dieser Beitrag, zu dem ihr hier den kompletten Artikel findet, ist zugleich Ausgangspunkt der Talkrunde, an der die Politologin und Bloggerin Anne Roth, Jürgen Kuri von c‘t und heise online, der Medienwissenschaftler Jan-Keno Janssen von c‘t sowie André Meister von netzpolitik.org und der Digitalen Gesellschaft teilnehmen.

Sobald der Talk im Netz steht, update ich diese Meldung.