Archiv der Kategorie 'Politics'

Der Mauerfall, live getwittert

9. November 1989 Mauerfall Tweets live auf Twitter

Spannendes DokuFiction-Projekt des MDR: Auf Twitter zwitschern sie heute den Mauerfall in Echtzeit nach. Zeitgeschichte am Puls der Zeit. Hier könnt ihr den Mauerfall des 9. November verfolgen (via KFMW):

9Nov89live auf Twitter

Four more years

Inzwischen hatt’s jeder mitbekommen, aber hier muss es auch noch mal hin: Dave Grohl spielt Drums auf dem neuen Queens of the Stone Age-Album.

Außerdem wurde Barack Obama als Präsident der USA wiedergewählt.

Four more years. Barack Obama's Tweet after winning 2012 election

Dieses Bild hat Obama kurz nach seinem Sieg getwittert, noch bevor er seine Siegerrede hielt. Es ist bereits jetzt der am meisten retweetete Post aller Zeiten in dem Netzwerk (über eine halbe Million Retweets).

Donald Trump regt sich hingegen ganz furchtbar auf Twitter auf und fordert einen Marsch nach Washington und Revolution. Mitt Romney hingegen kann das alles kalt lassen.

So, jetzt sieht die Startseite wieder aktuell aus. Genug von US-Politik, zurück zur Random Craziness des Internets.

Interaktive Graphic Novel des Guardian zur US-Wahl

Guardian Interactive Graphic Novel for the US Election 2012 - Obama vs Romney

Der britische Guardian hat eine interaktive Graphic Novel zur US-Wahl gemacht. Very nice indeed. (Screencap und Link via 120sekunden)

America: Elect! The action-packed journey to US election day in graphic novel form

Voting machine in the US switches Obama to Romney

Die letzten Präsidentschaftwahlen in den USA (vor allem 2000 und 2004) waren bekannt für einige Ungereimtheiten bei der Stimmenauszählung. Und nun das:


(Direktlink)

Das schreibt User centralpavote, der das Video gefilmt hat, auf reddit dazu:

My wife and I went to the voting booths this morning before work. There were 4 older ladies running the show and 3 voting booths that are similar to a science fair project in how they fold up. They had an oval VOTE logo on top center and a cartridge slot on the left that the volunteers used to start your ballot.
I initially selected Obama but Romney was highlighted. I assumed it was being picky so I deselected Romney and tried Obama again, this time more carefully, and still got Romney. Being a software developer, I immediately went into troubleshoot mode. I first thought the calibration was off and tried selecting Jill Stein to actually highlight Obama. Nope. Jill Stein was selected just fine. Next I deselected her and started at the top of Romney’s name and started tapping very closely together to find the ‚active areas‘. From the top of Romney’s button down to the bottom of the black checkbox beside Obama’s name was all active for Romney. From the bottom of that same checkbox to the bottom of the Obama button (basically a small white sliver) is what let me choose Obama. Stein’s button was fine. All other buttons worked fine.
I asked the voters on either side of me if they had any problems and they reported they did not. I then called over a volunteer to have a look at it. She him hawed for a bit then calmly said „It’s nothing to worry about, everything will be OK.“ and went back to what she was doing. I then recorded this video.
EDIT: There is a lot of speculation that the footage is edited. I‘m not a video guy, but if it’s possible to prove whether a video has been altered or not, I will GLADLY provide the raw footage to anyone who is willing to do so. The jumping frames are a result of the shitty camera app on my Android phone, nothing more.
EDIT2: I have been contacted by NBC Universal and BBC News.
EDIT3: A lot of news agencies are now messaging me here. Please email centralpavote@gmail.com instead.

Fraglich ist, ob dies nur eine defekte Maschine ist, oder mehr dahinter steckt. Auf jeden Fall ist es neues Futter für Verschwörungstheorien. Immerhin werden die Wahlautomaten von Romneys Familie hergestellt.

Anscheinend sind Nachrichtensender wie NBC, BBC News und CNN an der Geschichte dran. Was daraus wird, werden wohl die Abendnachrichten zeigen. Allerdings lohnt sich der Hinweis darauf, dass bereits zuvor von Problemen mit den Maschinen berichtet wurde (siehe diese Meldung auf MSN.com). Da änderten einige Wahlautomaten die Stimme allerdings von Romney auf Obama um.

Das wird eine interessante Wahlnacht.

edit: MSNBC hat ein Update zur Story. Alles halb so wild. Sie haben Garrus für ein Paar Rekalibrierungen an Bord geholt und nun sollte es wieder funktionieren.

Filesharer geben mehr Geld für Musik, Filme und Spiele aus

Statistik - Filesharer kaufen mehr kreative Inhalte im Vergleich zum Normalverbraucher

Statistik - Filesharer kaufen mehr kreative Inhalte im Vergleich zum Normalverbraucher

Na, wer sagt’s denn. Filesharer sind die Rettung der Contentindustrie. Ups.

A comprehensive report published by the Dutch Institution for Information Law and CentERdata reveals that compared to the rest of the population, file-sharers are more likely to pay for movies, books, games, concerts and box office tickets. The report further reveals that blocking websites such as The Pirate Bay does very little to deter consumers from sharing copyrighted files online.

Bereits vor kurzem ergab eine Studie, dass Filesharer 30% mehr Musik kaufen als der Rest der Bevölkerung (in Deutschland sind’s sogar 300%). Die neuen Ergebnisse passen in dieses Bild.

Man muss dazu sagen, dass es ziemlich viele Studien zu Filesharing gibt, die allerlei widersprüchliche Resultate hervorgebracht haben. Allerdings macht obige Studie nochmals ziemlich deutlich, dass das Bild von einer Generation, die alles umsonst haben will, nichts als PR der Platten- und Filmindustrie ist. Hoffentlich sehen die bald ein, dass ihre Kampagnen sich nicht nur gegen Filesharer richten, sondern vor allem gegen ihre eigenen Kunden.

Mehr Details zu Studie und Ergebnissen findet ihr hier: File-Sharers More Likely to Pay for Movies, Books, Games and Concerts

Bundestag fordert Netzpolitik.org auf, Gutachten zur Abgeordnetenbestechung offline zu nehmen

Netzpolitik.org hat ein Gutachten veröffentlicht, dass strengere Gesetze gegen Abgeordnetenbestechung fordert, einem Straftatbestand, der von deutschen Politikern bislang sorgsam ignoriert oder heruntergespielt wurde.

Nun bekamen die Leute von Netzpolitik ein Schreiben vom Bundestag. Darin wird verlangt, das veröffentlichte Dokument zu depublizieren, d.h. wieder vom Netz zu nehmen – „aus urheberrechtlichen Gründen“. Das schreibt Markus Beckedahl dazu:

Der Deutsche Bundestag bittet um die Rückgängigmachung der Veröffentlichung einer der Öffentlichkeit aus urheberrechtlichen Gründen nicht zugänglichen Sache.

Vor zwei Wochen haben wir hier über das Gutachten zur Abgeordnetenkorruption berichtet, dass der wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestag vor vier Jahren erstellt hatte. Da das Gutachten mit Verweis auf das Urheberrecht geheim gehalten und nicht vom Bundestag veröffentlicht wird, haben wir es hier veröffentlicht, um allen die Chance zu geben, sich aus der Originalquelle über das Thema zu informieren.

Heute habe ich bei der Post ein Schreiben des Deutschen Bundestages abgeholt, das per Einschreiben geschickt wurde. Darin steht u.a.:

“Ich bitte Sie daher, die fortwährende rechtswidrige Veröffentlichung unverzüglich, spätestens jedoch bis zum 17.10.2012 einzustellen und die Veröffentlichung zukünftig zu unterlassen.”

Da Herr Prof. Dr. Schöler, Leiter der Abteilung W Wissenschaft und Außenbeziehungen, offensichtlich hier ja mitliest, kann ich ihm auch öffentlich (leider hat er keine E-Mailadresse auf dem Bundestagsbriefpapier angegeben) antworten: Nein. Das Gutachten zur Abgeordnetenkorruption bleibt öffentlich und auch hier verfügbar.

Das Dokument als PDF findet ihr hier. In den Kommentaren zum Beitrag auf Netzpolitik.org sind außerdem noch Links zu Backups angegeben.

Da darf man auf den Ausgang der Geschichte gespannt sein. Das könnte tatsächlich auf ein größeres Medienecho stoßen – sofern die es nicht wieder verschlafen.

Neues von den Blogger-Abmahnungen

Die Bildagentur, die ihre Abmahnanwälte zurzeit in Scharen gegen deutsche Blogger ins Feld ziehen lässt, hat erneut zugeschlagen und dieses Mal Blogs für Jahre alte Iron-Man-Cosplay-Bilder verklagt. René hat auf Nerdcore dazu ’nen schönen Rant abgelassen, weswegen ich hier nur das Wichtigste daraus nehme. (Zu mehr fehlt mir gerade die Zeit, sry.)

Das Gute an der Sache: In der deutschen Blogosphäre tut sich scheinbar was. Das verdient ein kleines ‚Yippieh‘:

Die Agentur hgm-press Michel OHG lässt weiterhin reihenweise Blogger abmahnen, heute hat es Marco wegen dieser Iron Man-Cosplay-Bilder aus China getroffen, neulich hatte ein ebenfalls bekannter Blogger einen Wisch wegen dieser Highspeed-Fotos bekommen. Alles von derselben Agentur, aus derselben Kanzelei. […]

Ich weiß, dass der Künstler im Fall der Highspeed-Fotos ebenfalls bestreitet, irgendetwas mit der Agentur zu tun zu haben und da diese Leute bereits mit ihrer Lego-Geschichte übelst auf’s Maul gefallen sind und ihre Abmahnungen sämtlichst zurückziehen mussten, dass auch in diesen Fällen die Kompetenz auf deren Seite wohl eher eingeschränkt vorhanden sein dürfte. […]

Außerdem: Wir – mehrere bekanntere und unbekanntere Blogger – haben uns zusammengeschlossen und koordinieren im Hintergrund Abwehrmaßnahmen für Bösartigkeiten wie die aus dem Hause der hgm-press Michel OHG.

Abmahnung für Cosplay-Bilder von Iron Mans MKI-Suit

Wie man eine Atombombenexplosion überlebt – Anzeige einer Versicherung aus dem Jahr 1951

How to survive an atomic bomb explosion insurance company ad from 1951

Vintage-Werbung des Mutual of Omaha Versicherungsunternehmens (eingescannt von v.valenti, via Boing Boing).

Bundesregierung beschließt Leistungsschutzrecht – UPDATE zur Petition

**UPDATE**

Kleines Update zu der Meldung: Es gibt eine ePetition gegen das LSR, jedoch hat diese bisher erst 15.500 von den erforderlichen 50.000 Stimmen erreicht. Die Zeit zum Mitzeichnen läuft übermorgen am 10.10. aus, somit stehen die Chancen denkbar schlecht, dass das Anliegen im Petitionsausschuss des Bundestages angehört wird.

Wer noch mitzeichnen will, sollte dies also bald tun: ePetition zur Ablehnung des Leistungsschutzrechtes

Meldung auf Golem.de: E-Petition – Schlechte Aussicht auf Anhörung zum Leistungsschutzrecht

Originalmeldung:
Die Bundesregierung hat den Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht verabschiedet, zum besseren Schutz von Presseerzeugnissen im Internet. In seiner aktuellen Form betrifft das Gesetz vor allem News-Aggregatoren wie Rivva und Suchmaschinenbetreiber wie Google (weshalb der Gesetzentwurf auch „Lex Google“ getauft wurde). Blogger und normale User sollen nicht betroffen sein.

Allerdings könnte das Gesetz dennoch Auswirkungen auf die gewohnten Kräfteverhältnisse im Internet haben. Mario Sixtus, selbst Unterstützer der Initiative gegen das Leistungsschutzrecht (IGEL), hat auf ZDF Info in einem Beitrag für den „Elektrischen Reporter“ die Probleme mit dem geplanten Gesetz zusammengefasst.


(Direktlink, Video via Rivva ;))

Blogger sollen tausende Euro Abmahngebühren für ein Foto zahlen

Dass es immer mal wieder Abmahnungen an Blogger gibt, weil sie ein Bild ohne Erlaubnis des Rechteinhabers hochgeladen haben, ist leider traurige Realität. Zu welch absurden Formen diese Abmahnpraxis mittlerweile mutiert ist, zeigt ein Fall, von dem jüngst mehrere deutsche Blogs betroffen waren und den We Like That veröffentlicht haben:

Letzte Woche Donnerstag erreichte uns ein Schrieb von einer Anwaltskanzlei, welche uns beschuldigt in einem Artikel von 2009 ein Bild zu verwenden für das wir keine Nutzungsrechte besitzen würden. Wir werden aufgefordert eine Unterlassungserklärung zu unterzeichnen und rückwirkend Lizenzgebühren in Höhe von 2568,00 € zu zahlen. Hinzu kommen dann noch Bearbeitungsgebühren und der ganze Kram, so dass sich das Ganze auf knappe 3000,00 € beläuft.

Die Abmahngebühren fallen je nach Blog höher oder niedriger aus, 1000 Euro sind jedoch die Mindestforderung. Das Dubiose kommt aber erst noch: Das Foto, um das es geht, zeigt eine Lego-Skulptur des Künstlers Nathan Sawaya. Sawaya stand in der Vergangenheit der Veröffentlichung seiner Bilder auf anderen Seiten ziemlich positiv gegenüber. Auf Twitter hat er sogar Blogs verlinkt, die über seine Werke berichtet haben und ihm daher auch zu einer webweiten Popularität verhalfen. Sawaya selbst hat sich in der Sache auf Nerdcore und We Like That persönlich zu Wort gemeldet:

This is Nathan Sawaya. I have been notified that my art is the subject of this matter. To be clear, I am not represented by this law firm. I am not represented by this photo agency. If you have any questions, you may email at info@brickartist.com.

Die Abmahnungen gehen also von einer Fotoagentur aus, welche die Rechte an zumindest einem von Sawayas Bilder in Deutschland besitzt und deshalb eine Anwaltskanzlei beauftragt hat, Blogs für die teilweise drei Jahre alten Beiträge abzumahnen.

Lasst das mal für eine Sekunde auf euch wirken.

René listet auf Nerdcore noch weitere Fälle auf und We Like That haben in der Fortsetzung ihres Abmahn-Beitrags eine Aufstellung mit weiteren haarsträubenden Abmahnungen gesammelt. Amy & Pink waren laut diesen auch davon betroffen, ebenso die Ableger der Seite, The Invader und Wenke Who, die beide ihre Seiten vorerst dicht gemacht haben.

Sorry, aber das ist doch alles nicht mehr zum Aushalten. Da opfert man seine Zeit für interessante Posts, sucht sich coole Geschichten aus dem web für seine Leser zusammen aus dem gigantischen Shit Sandwich des WWW, und muss dann auch noch fürchten tausende Euro für irgendein fucking Bild berappen zu müssen. Immerhin kündigt We Like That bereits an, damit wenn nötig vor Gericht zu gehen.

Ich selbst hatte zum Glück nur einmal ’ne PBS-Doku verlinkt, die frei auf Youtube ansehbar und embeddbar ist und verschiedene LEGO-Künstler featured. Aber in anderthalb Jahren ist selbst auf einem kleinen Blog wie dem meinen eine kaum überschaubare Anzahl an Beiträgen zusammengekommen (über 2500 inzwischen). Und die sollte ich nun alle noch mal einzeln abklopfen, weil irgendjemand die Rechte kaufen könnte und dann durch eine Google-Suche auf meinen Blog stößt?

Aggregationsblogs, oder Aggregation im Netz funktioniert generell nach einem symbiotischen Prinzip. Die Blogs nehmen sich Content von Künstlern und die Künstler bekommen Publicity durch die Blogs. Nach demselben Prinzip funktionieren Presse und Kultur auch in den alten Medien, nur dass in Blogs das alles viel, viel schneller und dynamischer passiert. Man betrachte da allein die Rückkopplung mit sozialen Netzwerken.

Und ich sehe da echt nicht ein, warum so ein im Großen und Ganzen funktionsfähiges und organisch herausgebildetes Prinzip durch eine laxe Gesetzgebung in Deutschland aufs Spiel gesetzt wird. Ich betreibe meinen Blog freiwillig, verdiene daran keinen Cent und opfere dazu noch meine (momentan ohnehin knapp bemessene) Freizeit. Wenn das die Art und Weise ist, wie Blogger im Web 2.0 um ihre (reale/soziale) Existenz fürchten müssen, dann kann ich das Zeug auch bleiben lassen. So einfach ist das.

Wird langsam Zeit für ’ne Initiative von unabhängigen Bloggern (oder ist da jemand besser informiert, ob sich da was tut?). Eigentlich müsste sich Speaker’s Corner auch mal um solche Fälle bemühen. Ich komme – wenn ich nicht gerade durch andere Verpflichtungen aufgehalten werde – darauf noch mal zurück. Wobei ich schon jetzt absehen kann, dass das nicht einfach wird (Urheberrecht und so, ihr versteht).

edit: René hat auf Nerdcore in dieser Sache noch ein paar praktische Anwendertipps für Blogger zusammengetragen.